Neue Beiträge

Encasing – Milben müssen drinnen bleiben

Encasings (Milbenschutzbezüge) lassen Hausstauballergiker besser schlafen. Warum das so ist, erklären wir in diesem Beitrag.

Der Kot der Milben in der Atemluft löst bei vielen Menschen allergische Reaktionen aus. Wenn man die kleinen Quälgeister schon nicht vollständig aus der Wohnung verbannen kann, gibt es immerhin wirksame Mittel, sich das so genannte Allergen (Milbenkot) vom Leib zu halten. Wichtig ist es, dort anzusetzen, wo die Konzentration der Milben am höchsten ist: Im eigenen Bett (Matratze, Kissen und Bettdecke)

Kein Mensch schläft sechs, sieben oder mehr Stunden starr und regungslos. Im Schlaf wälzen wir uns hin und her und  wieder zurück. Dabei wird im wahrsten Sinne des Wortes mächtig viel Staub aufgewirbelt, der dem ein oder anderen heftig zu schaffen macht. Und weil Festbinden am Bettgestell keine Lösung ist, muss es andere Wege geben, den Milbenstaub in Schach zu halten.

Encasings packen Matratzen, Kissen und Bettdecken allergendicht ein. Über das Encasing wird dann die ganz normale Bettwäsche gezogen. So bleibt der Hausstaub „gefangen“ und kann sich gar nicht erst in der Raumluft verteilen. Encasings sind äußerst pflegeleicht. Ein- bis zwei Mal im Jahr sollten Sie bei 60° C gewaschen werden.

Encasing: Keine Chance für Milben

Und wo nichts rausgeht, geht auch nichts rein. Hautschuppen – die jeder Mensch im Schlaf verliert – stehen auf der „Speisekarte“ der Milben ganz oben. Das Encasing verhindert allerdings die „Essenslieferung“, weil die Milbenschutzbezüge keine Hautschuppen mehr durchlassen. Das nimmt den Milben den Lebensraum und bremst deren Vermehrung.

2 Kommentare zu Encasing – Milben müssen drinnen bleiben

  1. Achim Berger // 23. Oktober 2012 um 18:20 //

    danke für die Infos

  2. Achim Berger // 23. Oktober 2012 um 16:44 //

    Hilfreicher Text. Noch nützlicher fand ich jedoch die Checkliste auf der zweiten Seite dieses Infoblattes:

Kommentare sind deaktiviert.